Der Abendlied-Klassiker: Der Mond ist aufgegangen

Der Klassiker unter den Abendliedern schlechthin ist wohl das bekannte Lied „Der Mond ist aufgegangen“. Ihm zugrunde liegt ein Gedicht von Matthias Claudius (1740-1815), man geht von einer Entstehung um 1778 aus. Die Vertonung von Johann Abraham Peter Schulz (1747-1800) sicherte dem Gedicht im überlieferten deutschen Liedgut einen festen Platz. Wer sich für eine ausführliche Besprechung interssiert sei an dieser Stelle auf den entsprechenden Wikipedia Artikel verwiesen.

„Der Mond ist aufgegangen“ eignet sich  – auch wenn es schon sehr alt ist – wunderbar als Wiegenlied oder Schaflied beim Babybauchsingen und Babysingen. Die Melodie ist hat einen ruhigen, durchgehenden, sich wiederholenden Rhythmus und die Tonhöhen gehen gegen Ende der einzelnen Phrasen regelmäßig nach unten. Das unterstreicht den beruhigenden Charakter des Lieds. Eigentlich genügt es, eine Strophe des Liedes zu kennen – ich möchte Euch allerdings besonders die dritte ans Herz legen. Hier jetzt eine Auswahl der Strophen, die sich meiner Meinung nach am ehesten für das Singen mit Kindern eignen:

Der Mond ist aufgegangen

Der Mond ist aufgegangen,
die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar;
der Wald steht schwarz und schweiget,
und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille und in der Dämmerung Hülle
so traulich und so hold !
Als eine stille Kammer, wo ihr des Tages Jammer
verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen ?
Er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön.
So sind wohl manche Sachen, die wir getrost verlachen,
weil unsre Augen sie nicht sehn.

So legt euch denn ihr Brüder
in Gottes Namen nieder ; kalt ist der Abendhauch.
Verschon´ uns Gott mit Strafen und laß uns ruhig schlafen
und unsren kranken Nachbarn auch.

Wer alle Strophen des Liedes lernen möchte kann sich die hier anschauen.

Um sich die Melodie zu vergegenwärtigen lohnt es sich auch „Der Mond ist aufgegangen“ einmal als schönen Chorsatz anhören. Kriegt man da nicht Lust mitzusingen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.