Französisches Schlaflied: Au clair de la lune

Der Eine oder die Andere kennt dieses Lied des 18. Jahrhunderts vielleicht noch aus dem Französischunterricht. Wenn es eindrücklich unterrichtet wurde, dann ist vielleicht noch die Melodie bekannt, sicherlich aber nicht der ganz Text präsent. Ich stelle „Au clair de la lune“ heute als französisches Schlaflied vor, eigentlich ist es aber viel mehr. Das stimmungsvolle „Mondscheinlicht“ ist genau genommen ein Lied für Erwachsene, denn es handelt von Liebe und Begehren. Da die Melodie, die unbelegterweise Jean-Baptiste Lully zugeschrieben wird, jedoch sehr eingängig ist und einen geringen Tonumfang hat, eignet es sich wunderbar für kleine Sänger und Sängerinnen zum Mitsummen.

Und nun zur Erinnerung und zur Auffrischung der verstaubten Französischkenntnisse der ganze Text.

Au Claire de la lune

Au clair de la lune, mon ami Pierrot
Prête-moi ta plume, pour écrire un mot.
Ma chandelle est morte, je n’ai plus de feu.
Ouvre-moi ta porte, pour l’amour de Dieu.

Au clair de la lune, Pierrot répondit :
« Je n’ai pas de plume, je suis dans mon lit.
Va chez la voisine, je crois qu’elle y est
Car dans sa cuisine, on bat le briquet. »

Au clair de la lune, mon ami Pierrot
Prête-moi ta plume, pour écrire un mot.
Ma chandelle est morte, je n’ai plus de feu.
Ouvre-moi ta porte, pour l’amour de Dieu.

Au clair de la lune, on n’y voit qu’un peu.
On chercha la plume, on chercha du feu.
En cherchant d’la sorte je n’sais c’qu’on trouva.
Mais je sais qu’la porte sur eux se ferma.

Wer eine deutsche Prosaübersetzung braucht oder sich für den französischen Urtext interessiert, den verweise ich auf einen Artikel bei Wikipedia, den man an dieser Stelle nachlesen kann.

Hier kann man sich das ganze Lied dann auch noch anhören.

2 Gedanken zu „Französisches Schlaflied: Au clair de la lune

  1. ursula schnitzlein

    Habe mich sehr gefreut., dass ich das Lied gefunden habe. Kannte nur noch die erste Strophe. Meine Enkelkinder höre das Lied gerne, wenn ich es ihnen vorsinge. Danke!

    Antworten
  2. ergu

    Ich bin beim googlen auf diese Seite gestoßen und freue mich, dass ich diesen Text gefunden habe. Ich habe es 1960 in der Schule gelernt und die Melodie saß noch. Danke 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.